KRITIK: Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Die Award-Saison hat bereits begonnen und immer mehr starke Filme erscheinen in den Kinos. So auch dieser Film, der bei den Golden Globes vier Statuen abräumte. Ob das Drama mit Frances McDormand und Woody Harrelson in den Hauptrollen genauso gut ist wie gesagt wird, erfährt ihr in dieser Kritik zu Three Billboards outside Ebbing, Missouri.

Originaltitel: Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Regie: Martin McDonagh

Drehbuch: Martin McDonagh

Produktion: Martin McDonagh, Graham Broadbent, Peter Czernin und Ben Knight

Kamera: Ben Davis

Musik: Carter Burwell Weiterlesen

KRITIK: Schloss aus Glas

Eine wahre Geschichte, die auf einem Buch der Journalistin Jeannette Walls aus dem Jahre 2005 basiert. Sie schrieb über ihre Kindheit. Regisseur Destin Daniel Cretton adaptierte die Geschichte für die Kinoleinwand und inszeniert das biografische Drama mit Starbesetzung. Wie gut dieses Drama geworden ist, erfährt ihr in dieser Kritik zu Schloss aus Glas.

Originaltitel: The Glass Castle

Regisseur: Destin Daniel Cretton

Drehbuch: Destin Daniel Cretton

Basierend auf den Roman von Jeanette Walls

Produktion: Gil Netter, Ken Kao, Tami Goldman und Mike Drake

Kamera: Brett Pawlak

Musik: Joel P. West Weiterlesen

KRITIK: Planet der Affen: Survival

Der Krieg hat begonnen. Im dritten Teil der spektakulären Trilogie geht der Kampf um den Planeten in die entscheidende Phase. Ein skrupelloser Colonel führt Krieg gegen die Affen, die eigentlich nur im Einklang mit den Menschen leben wollen. Ich durfte ihn bereits in einer Pressevorführung sehen und daher geht es in dieser Kritik um Planet der Affen: Survival.

Originaltitel: War For The Planet Of The Apes

Regie: Matt Reeves

Drehbuch: Matt Reeves und Mark Bomback

Produktion: Peter Chernin, Dylan Clark, Rick Jaffa und Amanda Silver

Kamera: Michael Seresin

Musik: Michael Giacchino Weiterlesen

KRITIK: True Detective Staffel 1

Im Jahre 2014 erschien die erste Staffel dieser Anthologieserie auf HBO und überzeugte Kritiker und Fans zugleich. Ich persönlich habe die Blu-ray schon etwas länger herumliegen und vor kurzem beschlossen, sie mir endlich anzuschauen. Warum ich genauso begeistert war wie viele andere erfährt ihr in dieser Kritik zu der ersten Staffel von True Detective.

 

 

Originaltitel: True Detective

Genre: Krimi, Mystery, Drama

Regie: Cary Joji Fukunaga

Idee: Nick Pizzolatto

Produktion: Cary Fukunaga, Nick Pizzolatto, Richard Brown und Steve Golin

Kamera: Adam Arkapaw

Erstausstrahlung: 12. Jänner 2014 auf HBO Weiterlesen

TRAILERANALYSE: PLANET DER AFFEN: Survival

 

 

Survival ist nach Prevolution und Revolution der mittlerweile dritte Film der Remake-Reihe, die die Vorgeschichte zum Klassiker Planet der Affen erzählt. Den ersten Film fand ich sehr sehenswert und den zweiten muss ich mir erst anschauen. Die ersten gezeigten Bilder lassen einen epischen und actionreichen Film erwarten und ich war sehr angetan von diesem Trailer. Schaut ihn euch an, es gibt wieder die deutschsprachige und die englischsprachige Version zu bestaunen. Danach bekommt ihr meine Analyse präsentiert. Viel Spaß beim Lesen und Schauen.

 

Der deutsche Trailer Weiterlesen

Die Unfassbaren 2

 

 

Die vier Reiter sind nach einem Jahr Abwesenheit zurück und landen nach einer Bühnenshow plötzlich in China, wo sie eine weitere heikle Mission erledigen müssen. In dieser Kritik geht es um Die Unfassbaren 2.

 

 

 

 

Originaltitel: Now You See Me 2

Regie: Jon M. Chu

Drehbuch: Ed Solomon

Produktion: Bobby Cohen, Alex Kurtzman und Roberto Orci

Kamera: Peter Deming

Musik: Brian Tyler Weiterlesen

TRIPLE 9

 

Deutscher Titel: Triple 9
Originaltitel: Triple 9
Regie: John Hillcoat
Drehbuch: Matt Cook
Produktion: Marc Butan, Bard Dorros, Anthony Katagas, Keith Redmon und Christopher Woodrow
Musik: Bobby Krlic und Atticus Ross

 

 

triple9-3
(Quelle Bild: http://www.traileraddict.com/triple-9/poster/)

 
EINLEITUNG

Triple 9 hatte ich nicht unbedingt auf meinem Radar, bis ich den ersten Trailer gesehen habe. Diesen sah ich im Verhältnis zu anderen relativ spät, in etwa Anfang April. Er war sehr stimmig und der Cast machte mich sehr neugierig. Gestern war es dann soweit, ich ging ins Kino und konnte mir ihn ansehen. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich kurz nach dem Film nicht genau wusste wie ich ihn einordnen soll. Er hat gewisse Stärken, aber auch so einige negative Elemente. Welche das sind und wie ich es finde, dass so viele nahmhafte Schauspieler_innen mit von der Thriller-Partie sind, lest ihr in diesem Beitrag. Ich wünsche euch viel Spaß.

 
HANDLUNG

Atlanta, Georgia
Diese Stadt ist ein raues Pflaster. Die russische Mafia, angeführt von Irina Vlaslov (Kate Winslet), hat die Oberhand. Die Polizei ist fast täglich mit Straßenschlachten und Folter konfrontiert. Korrupte Polizisten zu finden ist da sehr einfach, wie zum Beispiel Marcus Belmont (Anthony Mackie). Zu allem Überfluss bekommt er noch einen neuen Partner zugeteilt, Chris Allen (Casey Affleck) heißt der Frischling und ist zudem der Neffe von Sergeant Jeffrey Allen (Woody Harrelson).
Nachdem eine vierköpfige Bande, bestehend aus Marcus Belmont, Michael Atwood (Chiwetel Ejifor), Franco Rodriguez (Clifton Collins junior) und Gabe Welch (Aaron Paul) eine Bank ausgeraubt haben, wartet ein letzter gefährlicher und fast schon unmöglicher Auftrag auf sie. Die Gruppe beschließt, den Code „Triple 9“ auszulösen. Dieser wird ausgerufen, wenn ein Polizist verletzt oder Tod ist. Fast jeder Cop in der Stadt fährt zum Tatort, um ein Stück vom Verbrecher-Kuchen abzubekommen. Dadurch entsteht für dei Verbrecher ein angenehmes Zeitfenster,um am anderen Ende der Stadt den Einbruch zu tätigen.

 
MEINUNG

Story und Drehbuch

Drehbuchautor-Neuling Matt Cook hat ein nicht ganz optimales Skript geschrieben, dass durchaus seine Stärken hat aber speziell im Mittelteil sehr langatmig ausgefallen ist. Manche Dialoge wirken aufgesetzt damit der Film eine bestimmte Länge erreicht. Triple 9 hätte man um einige Minuten kürzen sollen, das hätte ihm gut getan. Dabei macht der Film gerade zu Beginn mit dem Banküberfall und an manchen Stellen im letzten Drittel viel richtig. Genaueres dazu später im Technik-Abatz.
Die Story hat ein spannendes Grundkonzept, auch wenn die Thematik von korrupten Polizisten in Filmen nicht neu ist. Aber die Tatsache, dass sie diesen speziellen Code auslösen um am anderen Ende der Stadt einen Einbruch zu tätigen, macht Lust diesen Film zu schauen. Aber auch hier gibt es die eine oder andere Lücke und gegen Ende wird der Film auch vorhersehbar. Nach dem starken Beginn verliert Triple 9 etwas die Ordnung, es ist kein roter Faden erkennbar. Das ist schade, denn das Potenzial wäre durchaus vorhanden gewesen. Vor allem auch durch die namhaften und grandiosen Schauspieler_innen wie ein Anthony Mackie, ein Woody Harrelson oder eben eine überragende Kate Winslet.
Aber genau das ist auch eines der Probleme von Triple 9, es sind einfach zu viele Figuren. Wie ich den Cast gelesen habe, freute ich mich richtig auf diesen Film. Aber wenn du so viele Charaktere in einem knapp zweistündigen Film einbeziehst, musst du ihnen Raum geben. Die Gefahr besteht darin, dass ich als Kinobesucher wenig Zeit habe mich mit den Figuren zu identifizieren. Einen Pluspunkt gibt es für die Entscheidung, den Bösewicht mit einer Frau zu besetzen, was in Filmen nicht sehr oft vorkommt.

Die Schauspieler_innen

Viele namhafte Darsteller und Darstellerinnen, die hier vor der Kamera stehen. Vorteil oder Nachteil?

Kate Winslet als Irina Vlaslov
Kate Winslet (Titanic) hätte ich fast nicht erkannt denn sie ist sehr stark geschminkt. Dafür ist das Schauspielerische umso besser. Irina ist nicht bloß der Boss der Russenmafia, sie hat auch nette Seiten in ihr und das zeigt sie. Daher ist sie aber auch schwer auszurechnen und man weiß nie, in welcher Stimmung sie gerade ist. Kate macht das großartig wie ich finde.

Chiwetel Ejifor als Michael Atwood
Chiwetel Ejifor (Der Marsianer) – schwieriger Name aber ein guter Schauspieler. Er spielt eine Figur, die von der Mafia gezwungen wird Dinge zu drehen. Diese hat das beste Druckmittel überhaupt: sein Sohn Felix. Irina hat ihn völlig unter Kontrolle und verlangt von ihm noch eine wichtige Sache zu erledigen, danach kann er mit dem verdienten Geld verschwinden. Ejifor mit einer soliden Leistung.

Casey Affleck als Chris Allen
Casey Affleck (Interstellar) steht immer im Schatten seines größeren Bruders Ben Affleck. Ich habe mit seinen Leistungen auch meistens ein Problem, weil ich nie weiß wie ich sie einordnen soll. In Triple 9 spielt er einen Polizisten, der frisch im Morddezernat beginnt und noch so etwas wie Ehrlichkeit besitzt. Er wirkt ein wenig unbeholfen und scheint ein leichtes Ziel für den „Triple 9“ Code zu sein. Die Leistung von Affleck ist in Ordnung.

Anthony Mackie als Marcus Belmont
Anthony Mackie (The First Avenger: Civil War) ist in letzter Zeit auch in einigen Filmen zu sehen und das finde ich gut, ich halte ihn für einen ausgezeichneten Schauspieler. In Triple 9 sorgt er auch für eine der besseren Leistungen. Bei seiner Figur hatte ich immer das Gefühl, dass er kurz vor dem Aussteigen aus der Gruppe ist. Er besitzt doch einige Zweifel, auch als sein neuer Partner mit ihm zusammenarbeitet.

Woody Harrelson als Jeffrey Allen
Woody Harrelson (Die Unfassbaren) spielt immer sehr interessante Charaktere. In diesem Fall einen Sergeant, der sehr viel Alkohol trinkt, ein Drogenproblem und trotzdem einen scharfen Verstand hat. Er muss den Bankraub aufklären und kommt langsam aber stetig den Verbrechern auf die Spur. Die Leistung von Harrelson ist in Ordnung und er bringt auch ein wenig Witz mit hinein. Aber ich habe ihn schon besser erlebt.

Gal Gadot als Elena Vlaslov
Wonder Woman Gal Gadot (Batman V Superman) mit einer Nebenrolle. Sie spielt die jüngere Schwester von Irina und ist nicht sehr oft zu sehen. Ihre Rolle in Batman V Superman war deutlich anspruchsvoller und dort konnte sie auch ihr gesamtes Talent ausspielen. In Triple 9 leider nicht, ihre Figur ist eindeutig austauschbar.

Aaron Paul als Gabe Welch
Obwohl Aaron Paul (Exodus: Götter und Könige) schon in einigen Filmen und auch in der bekannten Serie Breaking Bad mitgespielt hat , nahm ich ihn zum ersten Mal auf der Kinoleinwand war. Seine Figur ist ein Mitglied der Bankräuber vom ersten Drittel des Filmes. Auf Grund von seinem Drogenkonsum bereitet er mehr und mehr Probleme, da er hier und da ein paar Details ausplaudert. Paul’s Leistung ist in Ordnung, aber nichts spektakuläres.

Norman Reedus als Russel Welch und Clifton Collins junior als Franco Rodriguez sind auch zu sehen. Reedus hat nicht viele Sequenzen und die Leistung von Clifton gefiel mir auch nicht so besonders.
Somit ist der Cast sehr namhaft, aber leider mit sehr wechselhaften Leistungen. Da wäre mehr drinnen gewesen.

Technik, Kamera, Soundtrack

Der Stil von Triple 9 erinnert mich zum Teil an Sicario. Die Atmosphäre und die Action-Sequenzen sind sehr gut umgesetzt. Zum Beispiel die Szene wo Casey Affleck mit seinen Kollegen ein Haus stürmt und die Kamera immer sehr nah an den Geschehnissen dran klebt. Das ist optisch gut einfangen und eine Stärke des Filmes. Computeranimierte Szenen sind mir keine aufgefallen, die Action sieht handgemacht aus. Der Film hat einen sehr natürlichen Touch und ich denke, dass fast alle Szenen in den Straßen von Atlanta entstanden sind.
Die Kamera ist in vielen Sequenzen sehr nah und halbnah gewählt. Bei Verfolgungsjagden schwenkt sie etwas heraus und fängt diese von weiter oben ein. Die Kameraführung gefiel mit sehr gut und auch da gibt es meiner Meinung nach Ähnlichkeiten mit Sicario.
Der Soundtrack hat dieses Mal nichts mit einem Orchester zu tun, sondern es wurde mehr mit Soundeffekten gearbeitet. Düstere Klänge, die den Spannungsbogen von einzelnen Sequenzen perfekt einfangen. Hier muss ich die Musik-Verantwortlichen loben.

 
BEWERTUNG

Sehr schwer, hier eine Bewertung abzugeben. Ich dachte sehr lange nach, wie ich diesen Film einordnen soll.
Es gibt auf jeden Fall einige sehr positive Momente. Die ersten zwanzig Minuten mit dem Banküberfall, der genial inszeniert ist. Es gibt einen großartigen Sound in Triple 9, der die Szenen perfekt untermalt und die Action-Sequenzen sind äußerst sehenswert.
Die schauspielerischen Leistungen schwanken von sehr gut wie Kate Winslet bis hin zu sehr schwach wie jene von Clifton Collins junior.
Die größte Schwäche ist aber das Drehbuch und die Story. Es spielen so viele Figuren mit, da ist es schwierig hier Alle einzufügen und eine Bindung aufzubauen. In weiterer Folge war der Film in der Mitte sehr langatmig. Hier hätte man einige Minuten kürzen können, weil bis Triple 9 stattfindet dauert es eine Weile. Gegen Ende wird die Geschichte vorhersehbar.
In Summe fand ich ihn etwas besser als Durchschnitt und ich habe mir auf Grund des Trailers viel mehr erwartet. Vor allem bei diesem Cast. Sicario war eindeutig besser.

Triple 9 bekommt auf meiner Skala 3 / 5 Action-Punkte.

 
CAST

 
Chris Allen – Casey Affleck
Michael Atwood – Chiwetel Ejiofor
Marcus Belmont – Anthony Mackie
Gabe Welch – Aaron Paul
Franco Rodriguez – Clifton Collins junior
Russell Welch – Norman Reedus
Michelle Allen – Teresa Palmer
Sweet Pea – Michael K. Williams
Elena Vlaslov – Gal Gadot
Jeffrey Allen – Woody Harrelson
Irina Vlaslov – Kate Winslet

 
TRAILER

 

 

Das war meine Kritik zu Triple 9. Werdet ihr euch diesen Film im Kino anschauen? Wenn ihr ihn schon gesehen habt, schreibt mir eure Meinung unten in die Kommentare oder kontaktiert mich auf Facebook und Twitter. Bis zur nächsten Review.

Euer Thomas