KRITIK: Girls‘ Night Out

Scarlett Johansson legt ihre Waffe nieder, beendet ihr Kampftraining und begibt sich in komödiantische Gefilde. Eine Komödie über einen Junggesellinnenabschied, der fröhlich beginnt und bald in ein Chaos mündet. Ich sah ihn bereits in einer Sneak Preview und daher gibt es die Kritik zu Girls‘ Night Out.

Originaltitel: Rough Night

Regie: Lucia Aniello

Drehbuch: Lucia Aniello und Paul W. Downs

Produktion: Lucia Aniello, Paul W. Downs, Dave Becky und Matthew Tolmach

Kamera: Sean Porter

Musik: Dominic Lewis Weiterlesen

KRITIK: TRANSFORMERS 5: The Last Knight

Der mittlerweile fünfte Teil einer Filmreihe, die sehr viele Fans hat und regelmäßig enorm viel Geld einspielt. Dieses Mal befasste sich Regisseur Michael Bay mit der Artus-Sage und generell der Geschichte der Menschheit. In dieser Kritik geht es um Transformers 5: The Last Knight.

Originaltitel: Transformers 5: The Last Knight

Regie: Michael Bay

Drehbuch: Art Marcum, Matt Holloway und Ken Nolan

Produktion: Ian Bryce, Tom DeSanto, Lorenzo di Bonaventura und Don Murphy

Kamera: Jonathan Sela

Musik: Steve Jablonsky Weiterlesen

KRITIK: American Gods Staffel 1

Eine weitere Serie die im Vorfeld extrem gehyped wurde. Einer der Hauptgründe, warum ich mir endlich einen Amazon Prime Account erstellt habe. Eine Geschichte rund um alte und neue Götter, Mythologien, Traumwelten und anderen bizarren Dingen. Ob dieser Hype schlussendlich gerechtfertigt ist, erfährt ihr in dieser Kritik zur ersten Staffeln von American Gods.

 

 

Originaltitel: American Gods

Genre: Fantasy, Mystery

Regie: David Slade und Adam Kane

Idee: Bryan Fuller, Michael Green / nach Romanvorlage von Neil Gaiman

Produktion: The Blank Corporation, Starz Originals, FremantleMedia North America

Erstausstrahlung: 30. April 2017 in den USA auf Starz / 1. Mai 2017 auf Amazon Video Weiterlesen

TRAILERANALYSE: Flatliners – Trailer 1 + Teaserposter

FLAT_Teaserplakat+digtal_LA2_700

©Sony Pictures

Einen Film über Nahtoderfahrung zu inszenieren, ist durchaus eine heikle Angelegenheit. Im Jahre 1990 gab es bereits ein Werk mit diesem Thema, in dem Joel Schumacher Regie führte und Schauspielgrößen wie Julia Roberts, Kevin Bacon und Kiefer Sutherland mitspielen. Sony sah das Potenzial einer Fortsetzung und engagierte Niels Arden Oplev für eine Art Neuauflage. Vor kurzem wurde ein erster Trailer veröffentlicht und dieser hat mich durchaus begeistert. Seht ihn euch an und danach gibt es meine Analyse.

Originalversion

Deutschsprachige Version

 

HANDLUNG

Fünf MedizinstudentInnen wollen mehr erleben als ihren eher langweiligen Studienalltag. Daher fragen sie sich eines Tages was passiert, wenn man stirbt. Aus diesem Grund wagen sie ein gefährliches Experiment, in dem sie ihren Herzschlag für kurze Zeit stoppen. Nach und nach wollen sie sich mehr übertrumpfen und die Zeiten, in der das Herz aufhört zu schlagen, werden immer Länger. So interessant und spannend diese Erfahrungen sind, so lebensgefährlich sind sie und außerdem muss die Gruppe mit drastischen Nebenwirkungen kämpfen.

DER CAST

Durchaus bekannte Namen, die auf der Castingliste aufscheinen. Allen voran Ellen Page, die unter anderem aus Inception bekannt ist und im Videospiel Beyond: Two Souls den spielbaren Charakter Jodie Holmes ihr Äußeres verliehen hat. Sie verkörpert Courtney und aus dem Trailer geht hervor, dass sie die Initiatorin dieses Projektes ist.

Außerdem haben wir Diego Luna als Ray mit dabei, bekannt aus dem Star Wars Spin-Off Rogue One. Kiersey Clemons, die zukünftige Iris West im DC Extended Universe, als Sophie, Nina Dobrev als Marlo und James Norton als Jamie.

Wenn man die Castingliste genauer betrachtet, erblickt man auch den Namen Kiefer Sutherland. Er war schon in der Version in den 1990er Jahren mit dabei und soll auch dieses Mal wieder in die Rolle von Nelson Wright schlüpfen. Da bin ich sehr gespannt darauf, der Cast verspricht eigentlich einen tollen Film.

DER LOOK

Zunächst sei anzumerken, dass ich den Schnitt des Trailers sehr gelungen finde. Er fängt langsam an und steigert sich immer mehr. So erkennt der Zuschauer was ihn erwartet und dass der Film nach und nach düsterer, mysteriöser und vor allem spannender wird. Die Nebenwirkungen, die die StudentInnen erleben, und die Nahtoderfahrungen werden mit tollen visuellen Effekten gezeigt und auch sonst finde ich das Setting und die Idee gelungen. Spannend auch der Satz, den Ellen Page sagt: „Ich hätte dir sagen sollen, dass es nicht nur um Wissenschaft ging“. Hier könnte ein Tod innerhalb ihrer Familie Ansporn für das Experiment sein. Die musikalische Untermalung ist auch grandios. Der Film wird im Genre Sci-Fi-Thriller angelehnt sein, mit einer Brise Horror. Der Trailer macht jedenfalls sehr viel Lust auf das Gesamtprodukt und ich bin definitiv begeistert.

Voraussichtlicher Kinostart ist der 23. November 2017. Regie führte Niels Arden Oplev, Regisseur von Dead Man Down und Verblendung.

 

 

 

KRITIK: Elvis & Nixon

Wer hätte gedacht, dass sich diese beiden Persönlichkeiten einmal die Hände schütteln. Doch es ist wirklich passiert, in den 1970er Jahren im Oval-Office des amerikanischen Präsidenten Richard Nixon. Einer der weltberühmtesten Entertainer bat um ein Vorsprechen, weil er eine FBI-Marke für Undercover-Einsätze haben wollte. In dieser Kritik geht es um Elvis & Nixon.

Originatitel: Elvis & Nixon

Regie: Liza Johnson

Drehbuch: Cary Elwes, Joey Sagal und Hanala Sagal

Produktion: Cary Elwes, Cassian Elwes and Holly Wiersma

Kamera: Terry Stacey

Musik: Ed Shearmur Weiterlesen

KRITIK: WONDER WOMAN

Es ist der erste Solo-Film eines weiblichen Superhelden. Am Startwochenende in den USA nahm er bereits über 100 Millionen Dollar ein, was ein neuer Rekord für einen Film bedeutet bei dem eine Frau Regie geführt hat. Ob die überwiegend guten Resonanzen gerecht sind erfährt ihr in meiner Kritik zu Wonder Woman.

 

Originaltitel: Wonder Woman

Regie: Patty Jenkins

Drehbuch: Allan Heinberg und William Moulton Marston

Produktion: u. a. Zack Snyder, Deborah Snyder, Geoff Johns, Jon Berg und Rebecca Steel Roven

Kamera: Matthew Jensen

Musik: Rupert Gregson-Williams Weiterlesen

KRITIK: Die Mumie 2017

Universal plant großes. Ein Universum, in dem nur Monster und böse Kreaturen vorkommen – das Dark Universe. Ob dieses Universum auch so erfolgreich wird wie jenes von Marvel bleibt abzuwarten. Dieses Remake macht den Anfang und daher geht es in dieser Kritik um Die Mumie.

 

Originaltitel: The Mummy

Regie: Alex Kurtzman

Drehbuch: Jon Spaihts und Christopher McQuarrie

Produktion: Alex Kurtzman, Chris Morgan, Roberto Orci und Sean Daniel

Kamera: Ben Seresin

Musik: Brian Tyler Weiterlesen

BLACK PANTHER – First Look + Teaser Trailer

Liebe Superhelden-Freunde!

 

Endlich ist es soweit, wir bekommen erste Eindrücke von Black Panther’s Solo-Film. Verkörpert wird dieser Charakter von Chadwick Boseman, der bereits in The First Avenger: Civil War mehr als nur begeistern konnte und einen furiosen Auftritt auf das Superhelden-Parkett zauberte. Bis der fertige Film im Jahr 2018 bestaunt werden kann, dauert es noch ein paar Monate und wir alle warten gespannt auf bewegte Bilder und generelle Informationen. Disney und Marvel wollten uns zum Glück nicht mehr länger zappeln lassen und präsentierten vor kurzem ein erstes Teaser-Plakat und zur Überraschung auch einen ersten Teaser-Trailer. Dieser wurde während dem vierten Spiel der NBA-Finals zwischen den Golden State Warrios und den Cleveland Cavaliers gezeigt. Der Twitter-Account der Marvel Studios kündigte dies am 9. Juni 2017 an. Meine Damen und Herren, ich präsentiere euch das erste Foto zu Black Panther: Weiterlesen

KRITIK: Born To Be Blue

Er war einer der bekanntesten Jazz-Musiker, ein Virtuose an der Trompete, der „James Dean des Jazz“. Ein Film der sich mit Chet Baker befasst, seinem Aufstieg und dem ganz großen Fall. In dieser Kritik geht es um Born To Be Blue.

 

 

Originaltitel: Born To Be Blue

Regie: Robert Budreau

Drehbuch: Robert Budreau

Produktion: Jennifer Jonas, Robert Burdreau, Leonard Farlinger und Jake Seal

Kamera: Steve Cosens

Musik: David Braid, Todor Kobakov und Steve London Weiterlesen

TRAILERANALYSE: Mord im Orient-Express

 

DF-01431_r_700(1)

 

Im Jahre 1934 erschien der Kriminalroman Mord im Orient-Express, geschrieben von der sehr bekannten Autorin Agatha Christie. Eines ihrer bekanntesten Werke rund um ihre Romanfigur Hercule Poirot – ein von sich sehr überzeugter Privatdetektiv. Im Jahre 1974 inszenierte der amerikanische Regisseur Sidney Lumet eine erste Verfilmung mit Albert Finney, Ingrid Bergman und Sean Connery in den Hauptrollen. Nun kommt eine Neuauflage des berühmten Agatha Christie-Romans, für den dieses Mal Kenneth Branagh verantwortlich ist – er hat unter anderem den ersten Thor-Film inszeniert. Ein erster Trailer ist bereits veröffentlicht worden und ihr erfährt in dieser Analyse meine ersten Eindrücke.

 

Die deutschsprachige Version

Die Originalversion

 

ERSTE EINDRÜCKE

Zuerst möchte ich erwähnen, dass ich weder das Buch gelesen noch den Film aus den 1970er Jahren gesehen habe – der Plan ist zumindest den Film nachzuholen.

Die ersten Eindrücke sind sehr positiv, der Look macht bereits jetzt einen großartigen Eindruck. Egal ob es die Schneelandschaft ist oder die Bekleidung der Personen, optisch wird diese Verfilmung mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit großartig.

Für Menschen wie mich, die mit diesem Stoff wenig vertraut sind, sagt dieser erster Trailer wenig aus. Er stellt zumindest die Passagiere in diesem Zug vor und das wird perfekt in Form einer Einblendung gezeigt. Wir haben einen Professor, eine Witwe, einen Sekretär, eine Missionarin, einen Grafen und noch viele mehr.

Der Trailer verrät zur Handlung noch sehr wenig, nur dass ein Passagier gestorben ist und vermutlich ermordet wurde. Kenner der Buchvorlage werden wissen um wem es sich handelt. Die Gefahr wird allerdings sein, dass diese Personen im Kino wenig überrascht werden. Wir lassen uns einmal überraschen.

Zum Cast möchte ich auch noch ein paar Worte verlieren, denn dieser ist mehr als nur namhaft besetzt. Unter anderem werden Judi Dench, Daisy Ridley, Michelle Pfeiffer, Penelope Cruz, Johnny Depp und Willem Defoe mit von der Orient-Express-Partie sein. Regisseur Kenneth Branagh wird auch eine Rolle übernehmen und das wird der Detektiv Hercule Poirot sein. Ich hoffe, dass jeder Charakter ausreichend eingeführt wird, damit ich als Zuschauer eine Verbindung aufbauen kann.

In Summe ist der erste Eindruck positiv und ich freue mich auf weitere Trailer, sofern diese nicht zu viel von der Geschichte verraten. Geplanter Kinostart ist der 24. November 2017.

 

Wie fandet ihr diesen ersten Trailer? Schreibt es mir in die Kommentare oder kontaktiert mich auf meinen Sozialen Netzwerken Twitter, Instagram und Facebook.

KRITIK: BAYWATCH

Die Neuauflage der berühmten Rettungsschwimmer-Serie aus den 1990er Jahren mit David Hasselhoff findet den Weg in die Kinos. Ob die Mischung aus Hommage, Action, Komödie und ernstzunehmender Krimigeschichte gefällt, erfährt ihr in dieser Kritik zu Baywatch.

 

 

Originaltitel: Baywatch

Regie: Seth Gordon

Drehbuch: Mark Swift und Damian Shannon

Produktion: Dwayne Johnson, Ivan Reitmann, Michael Berk und Beau Flynn.

Kamera: Eric Steelberg

Musik: Christopher Lennertz

Weiterlesen