KRITIK: Son of Saul

 

Dieser Film hat den Oscar in der Kategorie „Bester Fremdsprachiger Film“ gewonnen. Ein heftiger Film, der unter die Haut geht und im Jahre 1944 im Konzentrationslager Auschwitz spielt. In dieser Kritik geht es um Son of Saul.

 

Originaltitel: Saul fia

Regie: Laszlo Nemes

Drehbuch: Laszlo Nemes und Clara Royer

Produktion: Gabor Rajna und Gabor Sipos

Kamera: Matyas Erdely

Musik: Laszlo Melis Weiterlesen

Advertisements

KRITIK: Sully

 

Am 15. Januar 2009 musste ein Flugzeug der Fluglinie US-Airways nach einem Vogelschlag am Hudson River notlanden – alle 155 Menschen überlebten. In dieser Kritik geht es um Sully.

 

 

Originaltitel: Sully

Regie: Clint Eastwood

Drehbuch: Todd Komarnicki

Produktion: Clint Eastwood, Frank Marschall, Tim Moore und Allyn Stewart

Kamera: Tom Stern

Musik: Christian Jacob Weiterlesen

KRITIK: Ein Hologramm für den König

Es ist nach Cloud Atlas die zweite Zusammenarbeit von Tom Hanks und Regisseur Tom Tykwer. Über einen Mann, der durch die Finanzkrise alles verloren hat und als letzte Chance für einen Auftrag nach Saudi-Arabien reist. In dieser Kritik geht es um Ein Hologramm für den König.

 

 

Originaltitel: A Holgram for the King

Regie: Tim Tykwer

Drehbuch: Tom Tykwer

Produktion: Stefan Arndt, Gary Goethman, Uwe Schott und Tim O`Hair

Kamera: Frank Griebe

Musik: Johnny Klimek und Tom Tykwer Weiterlesen

KRITIK: Deepwater Horizon

Es war die größte Ölkatastrophe in der Geschichte der USA. 2010 explodierte die Ölplattform „Deepwater Horizon“ und es flossen eine große Menge Liter Öl in den Golf von Mexiko. In dieser Kritik geht es um Deepwater Horizon.

 

Originaltitel: Deepwater Horizon

Regie: Peter Berg

Drehbuch: Matthew Michael Carnahan  und Matthewe Sand

Produktion: Lorenzo di Bonaventura, Mark Vahradian und David Womak

Kamera: Enrique Chediak

Musik: Steve Jablonsky

cpbdmd7wgaafqfs-1-jpg-large

 

HANDLUNG

Erzählt wird die Geschichte von Mike Williams (Mark Wahlberg), liebender Ehemann und Vater einer Tochter. Er ist Cheftechniker auf der Ölplattform „Deepwater Horizon“, ganze 21 Tage muss er wieder dort arbeiten und so verabschiedet er sich von seiner Familie. Auf dieser Plattform herrscht ein gutes Arbeitsklima, solange bis die BP-Manager auf der Insel auftauchen und den Arbeitern Druck machen. Sie sind 43 Tage hinter dem Zeitplan und sollen ohne Tests jede Menge Öl aus dem Meer rauspumpen.

Der Leiter der Ölplattform, Jimmy Harrell (Kurt Russel), duldet das nicht und führt die Tests durch. Dabei kommt es zur Katastrophe, der Druck ist zu hoch und Öl und Gas strömt aus den Leitungen – das sogenannte Blow-out. Ab diesem Zeitpunkt beginnt ein Kampf ums Überleben, da die gesamte Insel explodiert.

 

DREHBUCH UND STORY

Peter Berg (Lone Survivor) hat einen interessanten Katastrophen-Thriller inszeniert, dazu eine Portion Drama und ein wenig Patriotismus.

Der Film beginnt mit der Familiengeschichte des Hauptdarstellers Mike Williams, seiner Frau und seiner Tochter, die auf ihre niedliche Art erklärt was der Papa arbeitet. Ein cleverer Schachzug des Regisseurs, so bekommt die Figur eine dramatische Note verpasst und der Schauer kann sofort Emotionen aufbauen. Am Ende leidest du mit der Figur mit und hoffst, dass er lebend herauskommt. Obwohl zu Beginn der Regisseur den Fehler macht, die Stimme von Mark Wahlberg einzuspielen der zu den Geschehnissen befragt wird. Der Film wird dadurch ein wenig vorhersehbar.

In der ersten Hälfte wird viel mit Fachbegriffen herumgeworfen und nicht alles erklärt. Dennoch bekommen die Besucher ein paar gute Eindrücke wie so eine Bohrinsel funktioniert. Ab der Hälfte wird der Film zu einem Katastrophenfilm, alles explodiert und ein Überlebenskampf beginnt. In dieser Phase ist auch der leicht angehauchte Patriotismus spürbar, immer wieder wird die US-Flagge gezeigt. Zudem wurde diese Krise etwas zu wenig kritisiert. Dennoch kann die Handlung schön verfolgt werden und am Ende gibt es noch eine feinfühlige Geste des Regisseurs, indem er Bilder und Namen all jener einblendet, die bei dieser Katastrophe gestorben sind – Pluspunkt.

 

DER CAST

Namhafter Cast und fast jeder mit einer ansprechenden Leistung.

  • Mark Wahlberg (Transformer: Ära des Unterganges) als Mike Williams

Eine sehr ansprechende Leistung von Wahlberg, dem ich die Rolle des liebenden Familienvaters und des Technikers sofort abnehme. Er schafft es auch, dass ich als Schauer eine Bindung zu der Figur aufbauen kann – was auch am Drehbuch liegt. Er harmoniert auch gut mit den anderen Darstellern, allen voran mit Kate Hudson und Kurt Russel. Seine Leistung hat mir sehr gefallen.

  • Kurt Russell (The Hateful Eight) als Jimmy Harrell

Ein super Mitstreiter zu Mark Wahlberg und ein großartiger Schauspieler. Er spielt den Leiter der Ölplattform, eine Person die alles tun würde um sein Team zu schützen. Der, der seinen Job liebt und ein hohes Wissen hat. Es ist schön zu erleben wie er es nicht gutheißt, wenn ein BP-Manager Bohrung in Auftrag gibt ohne Tests durchzuführen. Tolle Leistung von Russell.

  • John Malkovich (R.E.D.2) als Donald Vidrine

Über Herrn Malkovich brauchen wir nicht großartig diskutieren, ist immer wieder eine Freude ihn zu sehen. Er verkörpert einen BP-Manager und ist ein wenig der Gegenpart zu der Figur von Mark Wahlberg. Donald ist derjenige, der Druck macht da die Plattform in Verzug ist. Als er die Katastrophe sieht, zeigt er trotzdem etwas Reue und das nehme ich der Figur auch ab – dank John Malkovich.

  • Kate Hudson (Rock The Kasbah) als Felicia Williams

Super Leistung auch von ihr als Familienpart zu Mike Williams. Sie hat wenig Screentime, erfüllt diese aber ordentlich. Eine gute Mischung aus glückliche Ehefrau und sorgende Mutter, ohne je zu übertreiben. Hat mir sehr gut gefallen.

  • Weitere Charaktere

Gina Rodriguez (Jane The Virgin) als Andrea Fleytas, die hauptsächlich auf der Brücke arbeitet. Auch ihre Leistung passt gut zum Gesamten, genauso wie jene von Dylan O`Brian (Maze Runner) als Caleb Holloway der nicht so viel zu tun hat.

 

TECHNIK, KAMERA, SOUNDTRACK

Ich muss sagen, bei der ganzen Action und den Explosionen hat es mich richtig aus dem Kinosessel gehoben. Was da auf die Leinwand gezaubert wurde, das hast du als Kinobesucher noch nicht oft gesehen. Die Explosionen sehen auch sehr handgemacht aus und machen sehr viel Laune. Auch das Einfangen der Rohre unter Wasser und was passiert, wenn der Druck dieser Rohre zu stark ist. Hier wurde großartige Arbeit geleistet.

Von der Kamera wird sowohl diese Action als auch die Dialoge sehr gut eingefangen. Bei den Explosionen mittendrinnen im Geschehen und ein wenig dynamisch, bei Dialogen eher ruhig. Das Szenenbild ist alles andere als abwechslungsreich, viel spielt sich auf der Plattform ab – in Maschinenräumen, Büros und Außenaufnahmen. Zwischendurch wird die „Deepwater Horizon“ von einem weiteren Winkel gezeigt und speziell, wenn das Feuer ausgebrochen ist, ergibt das spektakuläre Aufnahmen

Die Musik stammt von Steve Jablonsky (Transformers: Ära des Unterganges) und er sorgt wieder für eine tolle musikalische Untermalung. Immer mit viel Feingefühl in den nachdenklichen Momenten und nie zu überdominant. Hat mir sehr gut gefallen.

 

BEWERTUNG

Bei der Bewertung habe ich mir schwergetan, obwohl der Film Spaß macht und gut unterhält. Er zeigt spektakuläre Action, einen guten Spannungsbogen und einen gelungenen Cast. Mark Wahlberg verkörpert seine Figur wieder sehr glaubwürdig und bringt auch ein wenig Dramatik hinein.

Aber es gibt für mich zwei, drei Faktoren die mir nicht gefallen haben. Das wäre der immer wiederkehrende leicht angehauchte Patriotismus und die Tatsache, dass mir die negative Kritik zu dieser Katastrophe gefehlt hat. Da der Film auch noch durch eine Szene gleich zu Beginn vorhersehbar wird, gibt es ein paar Abzüge. Dennoch würde ich empfehlen, den Film im Kino zu sehen. Schon allein wegen der gelungenen Action.

 

Deepwater Horizon bekommt als Katastrophenfilm mit Dramaelementen in seinem Genre 7 / 10 Actionpunkte

Deepwater Horizon bekommt auf meiner allgemeinen Skala 6,5 / 10 Actionpunkte

 

EURE MEINUNG

Das war meine Kritik zu Deepwater Horizon. Jetzt interessiert mich eure, scheut ihr euch den Film an? Wie hat er euch gefallen und gibt es andere Punkte, die euch gestört haben? Schreibt mir Kommentare oder kontaktiert mich auf Twitter und Facebook. Bis zur nächsten Review.

 

Euer Thomas

 

Quelle Bild: http://www.comingsoon.net/movies/news/753527-new-deepwater-horizon-poster-mourns-a-tragedy#/slide/1

 

 

KRITIK: Arrival

Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr aus den Nachrichten erfahrt, dass Alienschiffe auf der Erde gelandet sind? Keine Theorie, keine Wahrscheinlichkeit – reine Tatsache. Mit dieser Frage hat sich Regisseur Denis Villeneuve befasst und darum geht es in dieser Kritik um Arrival.

 

 

Regie: Denis Villeneuve

Drehbuch: Eric Heisserer

Produktion: Shawn Levy, Dan Levine, David Linde, Karen Lunder und Aaron Ryder

Kamera: Bradfourd Young

Musik: Johann Johansson Weiterlesen

KRITIK: Dirty Cops: War On Everyone

Es erwartet uns bald eine Buddy-Cop-Komödie, die ein wenig an The Nice Guys erinnert aber nicht ganz an die Qualität von diesem Film herankommt. In dieser Kritik geht es um Dirty Cops: War On Everyone.

Originaltitel: War on Everyone

Regie: John Michael McDonagh

Drehbuch: John Michael McDonagh

Produktion: Chris Clark, Phil Hunt, Compton Ross und Flora Fernandez-Marengo

Kamera: Bobby Bukowski

Musik: Lorne Balfe Weiterlesen

Superhero Shortcuts #11

Unbenannt

(c)derplapperblog/Thomas Bauer

Liebe Superhelden-Freunde!

Es hat etwas gedauert, bis die elfte Ausgabe online gehen konnte. Doch jetzt dürft ihr wieder die neuesten und interessantesten Neuigkeiten aus dem Bereich der Superhelden genießen. Ich habe wieder viele spannende Themen für euch vorbereitet. Beim Top Thema geht es dieses Mal um den Ausstieg von Rick Famuyiwa aus dem Projekt The Flash. Weitere Themen sind: ein neuer Trailer zu The Lego Batman Movie, neue Set Fotos zu Logan und ein interessanter Rechtetausch zwischen Marvel und 20th Century Fox. Kurz News zu den Defenders und Spiderman Homecoming. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.

TOPTHEMA

KREATIVE DIFFERENZEN: Rick Famuyiwa verlässt The Flash Weiterlesen

TRAILERANALYSE: CARS 3 – Teaser Trailer

 

 

Fortsetzungen von Disney-und Pixarfilmen sind bekanntlich modern und es verwundert auch keinen Fan, weil Disney viel Gewinn damit einbringt. Im Falle von Cars – der erste Teil war großartig und der zweite eher Durchschnitt – wird nächstes Jahr der bereits dritte Film dieser Reihe in die Kinos kommen. Ich gebe zu, dass ich sehr skeptisch war ob ein dritter Teil überhaupt funktionieren kann. Aber nach Betrachtung des ersten Teaser-Trailers muss ich sagen, dass ich ein wenig überrascht bin und doch mein Interesse geweckt wurde. Schaut ihn euch an und danach gibt es meine ersten Erkenntnisse. Informationen über Handlung wird es dann geben, wenn der erste längere Trailer veröffentlicht wird. Weiterlesen

TRAILERANALYSE: KONG: Skull Island – der zweite Trailer

Warner Bros. veröffentlichte vor ein paar Tagen einen zweiten Trailer zum kommenden Blockbuster KONG: Skull Island. Bereits zum ersten Trailer habe ich ein paar Gedanken aufgeschrieben, hier noch einmal zum Nachlesen:

https://derplapperblog.wordpress.com/2016/07/31/kong-skull-island-der-erste-trailer/

Die neuen Bilder sehen auch wieder grandios aus und es war klar, dass ich dazu meine neuen Erkenntnisse mit euch teilen möchte. Schaut euch den neuen Trailer an, denn der macht schon sehr viel Lust auf mehr. Weiterlesen

KRITIK: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Wir dürfen wieder in die magische Welt von J. K. Rowling eintauchen. Dieses Mal aber nicht in Hogwarts, sondern in New York. Über einen Magier mit einem Koffer voller Fabelwesen. In dieser Kritik geht es um Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind.

 

Originaltitel: Fantastic Beasts and Where to Find Them

Regie: David Yates

Drehbuch: J. K. Rowling

Produktion: J. K. Rowling, Neil Blair, David Heyman, Stevel Kloves und Lionel Wigram

Kamera: Philippe Rousselot

Musik: James Newton Howard Weiterlesen

KRITIK: Amerikanisches Idyll

Eine Buchverfilmung vom Roman von Philip Roth (Gewinn des Pulitzerpreises) und dass unter der Regie vom schottischen Schauspieler Ewan McGregor, der sein Debüt auf dem Regiestuhl feiert. Über den amerikanischen Traum in den 1960er Jahren und den tiefen Fall während des Vietnamkrieges. In dieser Kritik geht es um Amerikanisches Idyll.

Originaltitel: American Pastoral

Regie: Ewan McGregor

Drehbuch: John Romano

Produktion: u.a. Gary Lucchesi, Andre Lamal, Tom Rosenberg und Terry McKay

Kamera: Martin Ruhe

Musik: Alexandre Desplat Weiterlesen

TRAILERANALYSE: Die Schöne und das Biest – der erste Trailer

Der Remake-Wahnsinn des Mäusekonzern Disney geht in eine weitere Runde. Nach Maleficent 2014, Cinderella 2015, und The Jungle Book 2016 kommt im Jahr 2017 Die Schöne und das Biest in die Kinos. Nach einigen Teaser-Videos und ersten Bildern wurde nun ein erster Trailer veröffentlicht. Es wird wieder eine Life-Action-Verfilmung sein, zu der ich in meiner Analyse mehr eingehen werde. Genießt den Trailer und danach erfährt ihr meine ersten Einschätzungen. Ich wünsche euch viel Spaß dabei. Weiterlesen

TRAILERANALYSE: Ghost in the Shell – der erste Trailer

Im Bereich Manga und Anime bin ich überhaupt kein Experte, lese weder Comics noch schaue ich Serien oder Anime-Filme. Im nächsten Jahr kommt allerdings eine Realverfilmung eines bekannten Mangas in die Kinos – Ghost in the Shell. Ich habe noch wenige Informationen dazu eingeholt, was sich allerdingt mit der Präsentation des ersten Trailers geändert hat. Ich informierte mich ein wenig darüber vor allem, weil der Trailer verdammt gut ausschaut. Ihr könnt ihn euch auch anschauen und danach gibt es eine erste Analyse aus der Sicht eines Manga- und Anime-Neuling. Weiterlesen

RANKING – Superhelden Filme 2016

 

img_20161113_213757

©derplapperlog/Thomas Bauer

 

Liebe Blog Gemeinde!

 

Das Filmjahr biegt in die Zielgerade ein und ich habe schon so einige sehenswerte Filme gesehen. Ich hätte durchaus noch mehr sehen können, aber als Filmkritiker, der sich die Tickets noch selber bezahlen muss, ist das nicht immer möglich. Dennoch war ich zufrieden mit dem Jahr bis jetzt und es ist noch nicht vorbei. Es kommen noch 1 ½ Monate wo Kracher wie Rogue One – A Star Wars Story, Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind und Arrival starten werden.

Ich habe beschlossen, die allseits beliebten Rankings in meinen Blog aufzunehmen und werde hier Top-Listen für euch präsentieren. Das erste Ranking wird von den Superhelden-Filmen im Jahr 2016 handeln, da heuer kein weiterer Film in diesem Genre mehr in die Kinos kommt. Dazu zähle ich auch die Turtles-Verfilmung.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen, beginnen werde ich absteigend von Platz sieben bis eins.

 

  • 7 ] TEENAGE MUTANT NINJA TURTLES – OUT OF THE SHADOWS

Weiterlesen

KRITIK: Jack Reacher 2 – Kein Weg zurück

Jack Reacher ist zurück und Tom Cruise verkörpert wieder den ehemaligen Militärpolizisten, der an seine alte Arbeitsstätte zurückkommt und eine Verschwörung innerhalb des Militärs aufdeckt. In dieser Kritik geht es um Jack Reacher 2 – Kein Weg zurück.

 

 

Originaltitel: Jack Reacher 2 – Never Go back

Regie: Edward Zwick

Drehbuch: Edward Zwick, Marshall Herskovitz und Richard Wenk

Produktion: Tom Cruise, Don Granger und Christopher Mc Quarrie

Kamera: Oliver Wood

Musik: Henry Jackman Weiterlesen